Fluchtpunkt des Postfaktischen

Es ist mehr als kurios: Noch vor wenigen Jahren kannte der Jubel über die globale Vernetzung und die menschheits-verbindende Kraft des Internets und seiner diversen Ausformungen keine Grenzen. Parallel zu einer sich vor allem ökonomisch rasant globalisierenden Welt schienen sich auch die Tore der globalen Kommunikation sperrangelweit geöffnet zu haben. Social Networking im globalen Maßstab, Eindampfen räumlicher Barrieren auf Mouseclick-Distanz und geradezu phantastisch anmutende Globalisierungsperspektiven nach dem Motto “die Welt in der Hand jedes Einzelnen”. IPhone, IPad, Smartphone & Co machen´s möglich! „Fluchtpunkt des Postfaktischen“ weiterlesen

Gewaltaffinität des Religiösen

Der spannungsgeladene Kontrast in den Weihnachtstagen des Jahres 2016 könnte kaum größer sein: Auf der einen Seite Freude und Zuversicht im Lichte der frohen Botschaft und auf der anderen Seite Tod und Verderben im Schatten irrsinniger Wahnideen. Die zerborstenen Weihnachtsmarktstände von Berlin, die in einer medialen Endlosschleife an uns vorüber ziehen, wirken wie ein weiteres Menetekel für ein Phänomen, dass wir lange für überwunden hielten, das aber spätestens seit 9/11 wieder gegenwärtig ist. „Gewaltaffinität des Religiösen“ weiterlesen

Leitkultur

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst der Leitkultur. Wie es Gespenster so an sich haben, wirken sie einerseits fürchteinflößend, andererseits aber auch irgendwie luftig und kaum fassbar. Wenn man die Feuilletons durchforstet oder nach einschlägigen Stellungnahmen in den politischen Arenen fahndet, fällt einem nicht nur diese charakteristische Doppeldeutigkeit, sondern vor allem auch die hohe Emotionalität auf, mit der dieser Begriff entweder freudig begrüßt oder aber heftig verdammt wird. Besonders aufschlussreich in diesem Zusammenhang war die Debatte im Bayerischen Landtag über das Bayerische Integrationsgesetz, die sich in hohem Maße um den Begriff der “Leitkultur” drehte und sich hochkontrovers bis in die späten Nachtstunden des 8. 12.2016 hinzog. „Leitkultur“ weiterlesen

Raumvergessenheit

Wer kennt das nicht, dieses Gefühl der Freiheit und Ungebundenheit, dass einen beschleicht, wenn man hoch oben am Fenster eines Flugzeuges sitzt und tief unten die Berge und Täler, die Städte und Dörfer, die Flüsse und Seen und die Felder und Fluren im Zeitraffer vorbei ziehen sieht! Sichtbar nur als Relief oder als grau-grün, manchmal blau oder auch schmutzig-weiß schimmernde Flächen im Miniaturmaßstab. Es ist das Gefühl des scheinbar mühelosen “Überfliegens”, das uns so beeindruckt und das uns angesichts ständig wachsender Mobilität in der Luft, am Boden und zu Wasser in seinen Bann zieht. „Raumvergessenheit“ weiterlesen

Das große Levitationsprojekt

Seit den frühen Anfängen der abendländischen Zivilisation träumen die Menschen des Westens einen phantastisch anmutenden Traum – den Traum von der Überwindung der Schwerkraft. Zunächst nur vage inspiriert durch die fast mühelos in luftigen Höhen kreisenden Vögel, dann mythologisch untermauert durch Legenden wie die vom wagemutigen Ikarus. Im christlich geprägten Mittelalter schließlich genährt durch eine Art transzendente Himmelsstürmerei angetrieben von Theologen und gläubigen Visionären. Erstmals einigermaßen konkret wurde dieser Traum im Zeitalter der Renaissance, wo Universalgelehrte wie Leonardo da Vinci mit dem Zeichenstift erste handfeste Blaupausen für die fliegerische Zukunft der Menschheit markierten. „Das große Levitationsprojekt“ weiterlesen

Weis(s)e alte Männer

Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in den USA hat nahezu in der gesamten westlichen Welt Politik und Medien aufs Heftigste aufgeschreckt. Die schon als sichere Siegerin gehandelte Bewerberin musste sich einem Kandidaten geschlagen geben, der offensichtlich alle Eigenschaften und Charakteristika eines “zornigen weißen Mannes” in sich zu vereinen scheint. Alt und rückwärtsgewandt; aufbrausend und unbeherrscht; demagogisch und machohaft. Ein Politikertypus also, der sinnbildlich für alles Überholte steht und vor dem seit Jahren in fast allen öffentlichen Verlautbarungen gewarnt wird. „Weis(s)e alte Männer“ weiterlesen

Empört Euch!

Es ist kaum ein halbes Jahrzehnt her als ein kleines Bändchen unter dem Titel “Indignez-vous!” aus der Feder des inzwischen verstorbenen französischen Publizisten Stéphane Hessel am Buchmarkt für Furore sorgte. Auf gerade mal etwas mehr als 20 Seiten appellierte Hessel in seinem Essay mit großer Vehemenz vor allem an seine jungen Leser sich wo immer nötig “zu empören” und den vielfältigen Gebresten dieser Welt einen lauten, vernehmlichen “Empörungsschrei” entgegen zu stellen. Wenige Jahre später scheint es so, als sei Hessels millionenfach publizierter Appell in fast allen Zeitungs- und Fernsehredaktionen landauf und landab angekommen. „Empört Euch!“ weiterlesen

2 Jahre Heldenversteck

Die Bundesdeutschen haben in der Nachkriegszeit viele Jahrzehnte gebraucht, um zu begreifen, dass die Verteidigung der eigenen „Mutter Erde“ nicht allein mit Geld und guten Worten zu bewerkstelligen ist, sondern im äußersten Fall auch echte reale Opfer kosten kann. Auch wenn der bittere Kelch eines heiß gewordenen „Kalten Krieges“ – Gott sei ´s gedankt – an uns vorüber gegangen ist und die Opfer ganz überwiegend fern der Heimat im unwirtlichen Afghanistan gebracht wurden, dürfte es keinen Zweifel daran geben, dass dies „unsere Soldaten“ waren, die hier am Hindukusch für Freiheit und Heimat ihr Leben gelassen haben. „2 Jahre Heldenversteck“ weiterlesen

Brexit reloaded

Wieder ist das Unmögliche wahr geworden. Wie am 23. Juni diesen Jahres, als das britische Wahlvolk für den Austritt aus der EU stimmte und weite Teile des politischen Establishments und der führenden Leitmedien diesseits des Atlantiks ihre Niederlage eingestehen mussten, erleiden nun ihre Pendants in Übersee exakt das gleiche Schicksal. Damals wie heute: Schockstarre, Entsetzen und ganz viel Heulen und Zähneklappern. Damals wie heute: Katastrophenszenarien, Untergangsvisionen und Börsen-Crash-Phantasien. Was hat es mit diesem merkwürdigen déjà vu auf sich? Warum wollen die Stimm- bzw. Wahlbürger nicht so wie die politischen Eliten oder die breite Front der Medienschaffenden? Ist das nur kindlicher Trotz oder steckt dahinter etwas Grundsätzliches, was uns nur noch nicht wirklich aufgefallen ist, weil wir die eigentlich notwendigen Debatten noch gar nicht geführt haben. „Brexit reloaded“ weiterlesen